Sonntag, 11. Dezember 2016

Stephen King - Der Sturm des Jahrhunderts

Meine Wertung: ★★★★☆ 4/5

Autor: STEPHEN KING

Titel: Der Sturm des Jahrhunderts

OT: Storm of the Century, 1999

Verlag: Heyne (what else -_^)

ISBN: 9783453171558

Deutsche Erstausgabe: 2000

Seiten: 505

Einband: Taschenbuch

Genre: Horror / Mystery

ähnliche Titel: Needful Things, The Stand



"Gebt mir, was ich will 
und ich werde gehn."


Die 4 Sterne stehen für das Ganze. Die Story an sich erhält von mir 5/5 Sternen. Da ein Drehbuch gleicher Art leserfreundlich ist, wie etwa ein Theaterstück, gibt es den Abzug.
Damals, als wir gezwungen waren Shakespeare zu lesen, sah ich mich erstmals mit der Folter konfrontiert, welche das Lesen eines Theaterstücks auslöst. Hier verhält es sich gleich..

Als ich das Buch damals, irgendwann im Jahr 2000 gekauft hatte, begann ich zu lesen und lies es dann bleiben. Als dann, irgendwann im Jahr 2000 oder 2001 die TV-Miniserie im Fernsehen kam - ich meine es war auf RTL 2, las ich das Buch während dem Schauen des Films. Dies war für die erste halbe Stunde recht spassig ^_^

Eine geniale Erzählung, welche (einmal mehr) die Abgründe des Menschen zeigt. Linoge erinnert ein wenig an Leland Gaunt in Needful Things.
Das epische Winterszenario, welche mit der Endzeit gleichzusetzen ist, erinnert auch ein wenig an The Stand. Auch Linoge, als personifizierter Teufel erinnert daran.

Das perfekte Buch / der perfekte Film für die düstere Winterzeit ^_^

INHALT
Es geschieht im Jahr 1989, während sich die Bewohner von Little Tall Island auf einen Jahrhundertsturm vorbereiten, als ein Fremder in die Stadt kommt. Der Fremde, Andre Linoge, erschlägt offenbar grundlos eine alte Dame und sitzt gemütlich in einem ihrer Sessel in ihrem Wohnzimmer, als Mike Anderson, der Polizist, auftaucht und den Fremden festnimmt. Linoge wird in eine Zelle gesperrt, von wo aus er die Bewohner mit deren finsteren Geheimnissen terrorisiert und gegeneinander aufhetzt.
Seine einzige Forderung lautet "Gebt mir was ich will und ich werde gehn!". Der dunkle Magier ist auf der Suche nach einem Nachfolger und verlangt eines der Kinder der Inselbewohner. Sollte seine Forderung nicht erfüllt werden, so würde er sie alle töten.
Die Bewohner versammeln sich in der Kirche - oder der Stadthalle (habs vergessen), wo ein Kind ausgewählt und Linoge übergeben wird...