Freitag, 10. März 2017

Jeff Menapace - Das Spiel 2: Rache

Meine Wertung: ★☆☆☆☆ 1/5

Autor: Jeff Menapace

Titel: Das Spiel #2 - Rache

OT: Vengeful Games

Verlag: Heyne (what else -_^)

ISBN: 9783453677081

Deutsche Erstausgabe: 11/2016

Seiten: 432

Einband: Taschenbuch

Genre: Thriller

dazu gehören:
Menapace - Das Spiel #1
Menapace - Das Spiel #3


"FÜRCHTET EURE OPFER ..."
verkünden rote Letter auf dem Buchrücken.

Meine Meinung dazu?

"FÜRCHTET DIESES BUCH ..."
...denn es ist an Langeweile kaum zu überbieten...

"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder besitzt sowas."


In der Gewerbeschule lernen die Buchhändler, zumindest in der Schweiz, wie man eine Geschichte zusammenfasst. Eine wahre Herausforderung war, die Geschichte "Das Bettelweib von Locarno" in 5 Sätzen zu schildern. In der Taschenbuchausgabe von Stephen King's Schwarz wurden seine Werke in zwei Sätzen zusammengefasst. Hochachtung!
Ich versuche dies nun hier auch umzusetzen. Nicht nur in diesem Beitrag sondern künftig. Denn mich nerven Rezensionen, die mit einer ausgeschmückten Zusammenfassung beginnen. Für etwas stellen uns ja die Verlage schliesslich Klappentexte zur Verfügung, nicht?

Also, Zusammenfassung von Teil 1 - Opfer:
Eine Familie macht Urlaub und wird in ihrem Ferienhäuschen von zwei brutalen Sadisten, den Fanelli-Brüdern, überfallen und gefoltert.

Zusammenfassung von Teil 2 - Rache:
Die selbe Familie hat sich mehr oder weniger von den Vorfällen am Crescent Lake erholt und wird erneut heimgesucht, diesmal von der Schwester und dem Vater von den beiden Fanellis, die Rache geschworen haben.

Empfehle ich dieses Buch? Wieso?

Nein.
Von der von mir gelobten Spannung und Glaubwürdigkeit des ersten Bandes ist hier nichts mehr übrig. Dafür habe ich beim ersten Band von "teilweise ein paar Längen" geschrieben, hier ist das ganze Buch eine einzige Länge.

Bei Trilogien heisst es doch gemeinhin, dass der zweite Teil immer "kompletter Mist" ist. Sollte Jeff Menapace hier den Versuch gestartet haben wollen, diese Aussage zu bekräftigen, so ist ihm dies gelungen.

Dass die Geschichte mit der Bewältigung der Geschehnisse am Crescent Lake beginnt, ist ja noch nachvollziehbar. Jedoch will das Blabla um die Lamberts einfach kein Ende nehmen. Die Beziehung von Amy und Patrick wird analysiert und ausgeschlachtet, als lese man einen Roman von Picoult. Nur, dass Picoult's Bücher bisher immer wunderbar zu lesen waren.
Frühzeitig werden Monica und deren Vater erwähnt. Dieser ist auch der Vater der Fanelli-Brüder und Monica deren Schwester. So haben wir also Vater und Tochter, die auf Rache sinnen.
Beide Charaktere sind, genauso wie die Lamberts, einfach unglaubwürdig und lächerlich. Die Lamberts werden hie und da ein bisschen gequält und wenn man dann 129 Seiten hinter sich gelassen hat, gibt es endlich mal einen Toten zu verzeichnen. Nichts weiter passiert. Die ganze Spannung liegt auf Seite 261 versteckt, als Patrick eine Präsentation halten sollte, die dann aber manipuliert worden ist. Ohooo. Man kämpft sich weiter durch - überfliegt die Seiten irgendwann nur noch und auf Seite 374 trifft Monica dann ENDLICH auf Amy, aber? Genau, nichts passiert - ausser ein bisschen Erpressung. Auf Seite 410 beginnt dann der Showdown, der diesen Namen gar nicht verdient hat. Denn auch was da in diesem Haus auf den Leser wartet ist Langeweile und ein bisschen Tod.

Bei einem Buch von HEYNE HARDCORE erwarte ich auch HARDCORE.


Und wie so oft, geht mein besonderer Dank an die Verlagsvertretung des Heyne Verlags, für die Zusendung des Rex <3